Amnesty International Gruppe Ilmenau

Impressum | Login

Gruppe Ilmenau

StartseitePodiumsdiskussion: Deutschland - Flüchtlingsland

Kleidung im Stacheldraht an der Grenze von Marokko

20.06.2006

Podiums­diskussion: Deutschland - Flüchtlingsland

Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni fand die Podiumsdiskussion zum Thema "Deutschland - Flüchtlingsland" im Humboldtbau statt.

Die Diskussion informierte über Vorgehensweisen bei einem Asylverfahren und welche Probleme damit in der Praxis verbunden sind.
Der Abend sollte ein Forum geben, um sich über Fragen zur Flüchtlingsproblematik in Deutschland und weltweit zu informieren und auszutauschen.

Podiumsgäste

Rodlan Ahmatow - Flüchtling aus Tschetschenien

Der aus Grosny stammende Rodlan Ahmatow verließ 1998 während des zweiten Tschetschenienkrieges mit seiner Mutter das Land, nachdem sein Bruder und sein Vater zu Tode gekommen waren. Seither lebt er in einem Asylbewerberheim im Kreis Gotha.


Eckehard Peters - Ausländerbeauftragter des Landes Thüringen

Eckehard Peters ist seit 1992 Ausländerbeauftragter der Thüringer Landesregierung. In dieser Funktion beschäftigt er sich mit der rechtlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Einbindung der in Thüringen zeitweilig oder dauerhaft lebenden Ausländer.


Michael Stade - Aktionsbündnis gegen rechte Gewalt Gotha und Landkreis

Michael Stade ist Sprecher des 2000 gegründeten Aktionsbündnisses, das sich mit Veranstaltungen, Aktionen und konkreter Hilfe gegen rechtsradikales Gedankengut sowie neonazistische Gewalt einsetzt. Hauptsächlich beschäftigt er sich im Rahmen des Bürgerbündnisses jedoch mit Flüchtlings- und Asylbewerberproblematik. Auf diesem Weg stellte er auch der Kontakt zu Rodlan Ahmatow her.


Prof. Dr. Joachim Weyand - Institut für Rechtswissenschaft der TU Ilmenau

Joachim Weyand besetzt seit 1997 die Professur für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht an der TU Ilmenau. Neben seiner Lehrtätigkeit pflegt er als Vorstandsmitglied der Deutsch-Chinesischen Freundschaftsgesellschaft Thüringen (DCFGT) e.V. und Leiter mehrerer Forschungsprojekte mit internationalem Bezug enge Kontakte nach China, Thailand und Brasilien.


Die Diskussion wurde moderiert vom Russland-Experten der deutschen Sektion von Amnesty International, Peter Franck. Der ehrenamtliche Amnesty-Mitarbeiter ist Richter am Berliner Kammergericht.



Weitere Bilder des Abends

Sinnbildlich für die steigende Zahl von Flüchtlingen vor Europas Küsten wurde zu Beginn des Abends ein Flüchtlingsboot zu Wasser gelassen (Zum Öffnen der Bilder rechts klicken/Öffnen).