Amnesty International Gruppe Ilmenau

Impressum | Login

Gruppe Ilmenau

StartseiteUnsere Gruppe

Die Amnesty International Gruppe Ilmenau

Copyright: Amnesty International Gruppe Ilmenau

Von Susan Kubitz auf der Internationalen Studierendenwoche Ilmenau (ISWI) im Juni 2003 gegründet, ist die Amnesty International Gruppe Ilmenau ein Zusammenschluss von rund 5-10 Personen, hauptsächlich Studierenden der TU Ilmenau. Mit unserer Arbeit unterstützen wir aus Ilmenau die Kampagnen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI). Dabei versuchen wir durch öffentlichkeitswirksame Aktionen auf Menschenrechtsverletzungen in verschiedenen Ländern aufmerksam zu machen. Unsere Aktivitäten erstrecken sich dabei von Straßenaktionen (informieren, Unterschriften sammeln), über Mahnwachen und Demos bis hin zu abendlichen Informationsveranstaltungen, Filmvorführungen und Seminaren. Ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit von Amnesty International Ilmenau ist auch der Zugriff auf das große AI-Netzwerk von ca. 7 Millionen Mitglieder und Unterstützer_Innen in mehr als 150 Ländern weltweit. Mit ihrer Hilfe arbeiten wir an denen auf nationaler oder internationaler Ebene beschlossenen Kampagnen von AI mit, nehmen an Weiterbildungen (z.B. die Ausbildung zur Asylberatung), Workshops und diversen Mitgliedertreffen teil.

Gruppenverantwortliche

Gruppensprecher: Fabian de Planque
Finanzen und Website: Andreas Beyer
Logistik: Susan Kubitz
Kontakt zum Bezirk: Hannes Kaltenecker

Kontakt

Ihre Mailadresse:
Betreff:
Nachricht:


Unsere Gruppe ist Mitglied im Amnesty-Hochschulgruppen-Netzwerk Amnesty-Jugend, das bundesweite Aktionen an Hochschulen koordiniert. Folge uns auf Facebook.

!!Menschenrechtsverletzungen in Ilmenau?

In Ilmenau werden keine fundamentalen Menschenrechte verletzt ;) Amnesty International wurde am 28. Mai 1961 in London von dem englischen Rechtsanwalt Peter Benenson gegründet, nachdem er von der Verhaftung und Verurteilung zweier portugiesischer Studenten gelesen hatte. Diese stießen in einem Lokal in Lissabon auf die Freiheit an - ein Begriff, der damals nicht erwähnt werden durfte. Benenson rief in einem Artikel die Leser_Innen der Zeitung auf, sich dafür einzusetzen, die Studenten frei zu lassen. Aus diesem Appell heraus entstand Amnesty International. Zwei Monate später wurde die deutsche Sektion in Köln gegründet, die sich nach der Wiedervereinigung auf die neuen Bundesländer ausweitete. Heute sind wir eine Organisation mit über 3 Millionen Mitgliedern weltweit und bieten Dir damit ein unvergleichbares, internationales Netzwerk an Möglichkeiten an. Grundlage unserer Tätigkeit ist und bleibt aber die Allgemeine Menschenrechtserklärung. Die Kernarbeit liegt heute wie damals im Schreiben von Briefen an Institutionen. AI nutzt dabei vor allem die Macht von öffentlichen Druck. Die Organisation macht aber auch Kampagnen und Diskussionsforen, Info-Stände, Sammelbriefe und Unterschriftenaktionen, Menschenrechtsbildung und vieles mehr. Durch uns werden Menschenrechtsverletzungen nicht nur angeprangert, sondern in vielen Fällen Regierungen gezwungen, Urteile, Gesetze und Verhaftungen nicht auszuführen bzw. rückgängig zu machen. Über ein Drittel all unserer Kampagnen sind erfolgreich. Ein Drittel aller politischen Gefangenen, die sich an uns wenden, holen wir aus ihrer Qual heraus, aber auch den anderen zeigen wir, dass sie nicht allein sind. Amnesty trägt dadurch zur Schaffung einer kritischen und aktiven Weltöffentlichkeit bei und konnte dadurch schon eine Menge Menschen in bedrohter Lage unterstützen.

!!Und warum soll ich jetzt da mitmachen?

Weil es einfach toll ist! Das ist natürlich nicht der einzige Grund; die Tätigkeit für Amnesty International ist wichtig und die Erfahrung zeigt, dass sie sich lohnt!

  Das ist in der Nähe der Festhalle. Ja, eigentlich sollten wir uns an der Uni treffen, aber du musst  wissen, dass wir kein offizieller von der TU Ilmenau anerkannter studentischer Verein waren und wir  daher keinen Platz bekamen. 

Mittlerweile hat sich das geändert, aber aus Gewohnheit haben wir unser altes Hauptquartier nicht aufgeben wollen. Außerdem werden wir hier von Susan viel zu gut mit Tee und Keksen versorgt und da man uns an der TU nicht so einen Service bietet… :) Ok, auf unseren Treffen planen wir natürlich auch unsere nächsten Aktionen, resümieren, philosophieren, kommen vom Thema ab, finden irgendwann zum Thema zurück und bringen dann etwas Konstruktives zustande :) Wir sind vor allem Studierende der TU Ilmenau aus den verschiedensten Fachbereichen. Bei uns findest Du aber auch Uni-Mitarbeiter_Innen und andere „Externe“, die sich für die Menschenrechtsarbeit interessieren und einsetzen. Und da wir eine kleine Gruppe sind, freuen wir uns umso mehr über jede(n), der/die diese Liste verlängert.In Deutschland gibt es ca. 100.000 Unterstützer_Innen in 700 Untergruppen. Werde ein Teil von AI und lass Deinen Weg hier beginnen! Wir freuen uns über eine Mail von Dir oder wenn Du einfach mal bei einem unserer Gruppentreffen vorbei schaust. Natürlich gibt es bei uns auch die Möglichkeit, zum/zur internationalen Menschenrechtsbeobachter_In ausgebildet zu werden. Und noch vieles mehr... Amnesty International verbindet Menschen verschiedener Nationalitäten, Kulturen und Religionen, die sich alle für die Menschenrechte einsetzen.

Unsere Gruppe